Wolfgang Wildner

Nichtsosuperwetter-Highlights

Worst-Case-Szenario: Es regnet. Klar, die Natur braucht auch Wasser, selbst im Paradies müssen die verführerischen Schlingpflanzen gegossen werden und wir sind auch nicht aus Zucker. Aber muss es ausgerechnet jetzt regnen? Wurscht, kein Problem, verhaltener Jubel: „Warum nicht Regen?! Endlich einmal eine Gelegenheit, die Südsteiermark aus einer anderen Perspektive kennenzulernen, sonst scheint eh dauernd die Sonne.“


Diese andere Perspektive ist wahrlich nicht uninteressant. So bietet die Südsteiermark zahlreiche Manufakturen, eine spektakuläre Geschichte hinsichtlich der Römer und Kelten, einen ehemaligen Bischofsitz und viele kleine besondere Ausflugsziele die sehr viel Charme mit sich bringen. 

Ölmühlen

Das Kernöl spielt in der Südsteiermark eine besonders große Rolle. Gerade deshalb kann man dem Ölmüller bzw. der Ölmüllerin beim Pressen über die Schulter schauen und spannende Einblicken in die „Geheimnisse“ der Kernölherstellung genießen: in einer der südsteirischen Kernölmühlen mit Kernölshop, teilweise auch mit Mühlenmuseum.

Kernöl-Schaupressen in der Südsteiermark:

Tempelmuseum Frauenberg

Im Tempelmuseum Frauenberg über Leibnitz in unmittelbarer Nachbarschaft zur Wallfahrtskirche Frauenberg erleben Besucher tiefe Einblicke in die Geschichte der Südsteiermark – bis in die römische Antike und noch weiter zurück. Zahlreiche Fundstücke sind zu besichtigen, von einer Plattform bietet sich ein herrlicher Panoramablick – ein Ambiente, in dem Geschichte spürbar wird. Themenführungen, Familienführungen in römischer Kleidung und mit römischen Würfelspielen gegen Voranmeldung.

Kontakt: +43 3452 86320, www.tempelmuseum-frauenberg.at
 

Hallstattzeitliches Museum

Das Hallstattzeitliche Museum in Großklein führt zurück in die sogenannte Hallstattzeit, benannt nach den Funden in der oberösterreichischen Salzkammergutgemeinde. Doch auch in der Südsteiermark tat sich damals in der auch als ältere Eisenzeit bezeichneten Epoche zwischen etwa 800 und 450 vor Christus einiges. Das belegen Funde, nicht zuletzt zahlreiche Hügelgräber – mehr als 700 sind noch erhalten – rund um den Burgstallkogel bei Großklein. Damit zählt die „Nekropole“ von Großklein zu den bedeutendsten erhaltenen hallstattzeitlichen Gräberfeldern im Ostalpenraum. In den vier Ausstellungsräumen des Museums (für Kinder gibt es außerdem einen eigenen, liebevoll gestalteten Kinderraum) sind zahlreiche faszinierende Fundstücke aus dieser „Sulmtalnekropole“ und weitere Funde aus der Region zu sehen.

Kontakt: +43 664 2714414, www.grossklein.gv.at/museum
 

Vinofaktur Genussregal

Im Genussregal Südsteiermark in Vogau (nicht zu übersehen durch die kunstvolle Containerinstallation an der Straße) zeigt eine Ausstellung, wie steirische Spezialitäten wie Wein, Honig, Essig und viele andere Produkte hergestellt werden, dazu können die Spezialitäten verkostet werden, auch Sonderführungen sind (unter der Woche) gegen Voranmeldung und ab acht Personen möglich. Gleich angrenzend warten in der Vinofaktur ein umfassendes steirisches Wein- und Winzersektsortiment sowie ausgesuchte steirische Spezialitäten.

Kontakt: +43 3453 406770, www.genussregal.at

Schloss Seggau

Ein Schloss ist immer super: Schloss Seggau zum Beispiel. Aber Achtung: Seggau, nicht Seckau! Obwohl ja auf Seggau die Bischöfe von Seckau residierten. Daraus könnte sich gleich ein familiäres Ratespiel ergeben: Was ist der Unterschied zwischen Seckau und Seggau und wo liegt Seggau und wo Seckau? Und so weiter – bis sich keiner mehr auskennt. So macht Wissen Spaß. Jedenfalls: Die bischöfliche Geschichte von Schloss Seggau am Seggauberg über Leibnitz bzw. dem Sulmsee (genialer Rundblick!) reicht bis ins 12. Jahrhundert zurück, als die Salzburger Erzbischöfe hier ihre Bastion zur Missionierung, Kolonisierung und Verwaltung der Südsteiermark errichteten. Revitalisiert und um moderne Architektur erweitert, beherbergt Seggau heute ein Hotel mit Seminarzentrum, ein Lokal und das bischöfliche Weingut mit seinem Shop und dem imposanten Weinkeller.

Kontakt: +43 3452 82435-0, www.seggau.com

Erinnerungshof Hermann

Der Erinnerungshof Hermann in St. Nikolai im Sausal, durch die Sammelleidenschaft der Familie Hermann entstanden, versammelt in einzigartiger Dichte und Zusammenstellung historische Gerätschaften, Fund- und Erinnerungsstücke aus Landwirtschaft und Weinbau, bäuerlicher Lebens- und Wohnkultur, Handwerk und Schule, Jagd und Musik sowie der alten Kaiserzeit. 2015 entstand zudem auch noch in Lein- und Flachsmuseum. Geöffnet jeweils am 1. Wochenende des Monats oder gegen Voranmeldung.

Kontakt: +43 650 6241953 oder +43 680 2160516, www.erinnerungshof-hermann.at

Aeijst - Die Brennerei

Wacholder, Lavendel, Ingwer, Kardamom und Zitronengras sind nur einige der neun 100-prozentig biologischen Botanicals des Styrian Pale Gin, der in der Aeijst Brennerei hergestellt wird. Neben Führungen und Verkostungen kann man sich auch in einem Workshop die theoretischen Grundlagen aneignen und seine eigene Flasche Gin produzieren.

Kontakt: + 43 3185 30911, office@aeijst.at

diebrauerei Leutschach

In Leutschach, der größten Hopfengemeinde (100ha) in Österreich, befindet sich das erste steirische Hopfenmuseum in der Brauerei Leutschach. Hier werden, bei einer Führung mit Bierverkostung, die Geschichte des Bieres, der Hopfenanbau und der Brauprozess genau erläutert. Im Bierlokal werden zudem selbstgebraute Naturbiersorten vom Fass ausgeschenkt und für Bierbegeisterte werden unter anderem Brauseminare angeboten.

Kontakt: +43 699 10438749, www.diebrauerei.com

Alle Ausflugsziele der Südsteiermark findet Ihr hier!

Kategoriezuweisung

Entdecken & Erleben