15.05.2019 Wolfgang Wildner

Südsteiermark-Tour: Genuss auf zwei Rädern

Wie geschaffen ist die südsteirische Topologie für eine der zurzeit beliebtesten Fortbewegungs- und Trendsportarten: das Reiten auf E-Bikes. Doch auch Radlerinnen und Radler, die sich – Old School – ganz auf ihre Muskelkraft verlassen, sind in dem lässigen Landschaftsmix aus ebenen und hügeligen Passagen sowie Off-Road-Trails bestens aufgehoben. In der Südsteiermark hast du die Wahl – und das ganz ohne Qual, sondern mit höchstem Genuss.


Der Murradweg gilt als Paradebeispiel für einen Radwanderweg, der – zumal murabwärts – auch von Familien und nicht ganz so sportlichen und trainierten Personen problemlos zu bewältigen ist. Mindestens so abwechslungsreich und vielfältig wie die faszinierende, vom Fluss geprägte, aus dieser Perspektive den meisten unvertraute Landschaft sind die kulinarischen Verlockungen, die entlang der Strecke auf genussfreudige Radwandernde warten. Daran haben speziell die südsteirischen Abschnitte des Murradwegs (von Graz über Wildon, Leibnitz, Straß, Spielfeld und Mureck nach Bad Radkersburg) ihren Anteil. Dort „droht“ die Radtour nämlich zum kulinarischen Spießrutenlauf zu werden und es erfordert von den Radelnden schon ganz schön viel Disziplin, sich nicht vollends dem Genuss hinzugeben und auf die Fortsetzung der Fahrt zu vergessen.

 

#RADELNZUMGENUSS

Es gibt zudem jede Menge Möglichkeiten, vom Murradweg aus noch tiefer in das südsteirische Genussuniversum einzutauchen. Was spricht zum Beispiel dagegen, einen Abstecher ins „Hinterland“ zu unternehmen, etwa von Leibnitz ins Sulmtal und von dort über die Abhänge des Sausals hinauf nach Kitzeck?! Da sind wir dann eh schon mittendrin in der herrlichen Hügellandschaft der Südsteiermark – oder besser gesagt: obenauf. Denn mit 671 Metern Seehöhe ist der Demmerkogel, genau genommen schon fast ein Berg. Von dort könnten wir dann an Weingärten vorbei gleich weiter nach Gamlitz und dann zurück zur Mur. Alles nur eine Frage der Planung – oder der Spontaneität. Ein bisschen Abenteuer gehört dazu, oder? Zwar hätten wir dann den schönen Murradweg-Abschnitt zwischen Leibnitz und Ehrenhausen entlang der Mur versäumt, aber den holen wir beim nächsten Mal nach. Wenn wir nicht wieder genusshalber vom Weg abkommen. Denn auch auf zwei Rädern führen nämlich in der Südsteiermark alle Wege zum Genuss.
 

#HÜGELZUHAUF

All die Wege zum Genuss sind aber auch selbst ein Genuss: Fahrgenuss und Landschaftsgenuss, Stimmungs- und Lebensgefühlgenuss – und es schwebt sich auf ihnen wahrhaft lässig durch eine Landschaft, die ihresgleichen sucht und die uns aus dieser Perspektive und in dieser Schwebegeschwindigkeit wieder völlig neue Facetten eröffnet. Lässige Wege und romantische Straßen gibt es über die Hügel und zwischen ihnen kreuz und quer und auf und ab zuhauf, mehr als genug. Und überall Genuss auf allen Linien: Das bedeutet im Extremfall: Entscheidungsnotstand. Wo genießen, wenn überall Genuss ist? Wo beginnen? In welche Richtung abzweigen? Wo stehen bleiben? Und so weiter. Kein Wunder, dass viele Leute laufend durch die Südsteiermark radeln und eigentlich schon südsteiermarkradelsüchtig sind. Und jedes Mal kommst du wieder auf was anderes drauf. Und das Lässige daran: Du bist immer auf dem richtigen Weg.
 

Leibnitz als Ausgangspunkt für Südsteiermark-Erlebnisse ...

... auf zwei Rädern. Die Shopping-, Erlebnis- und Genussstadt Leibnitz ist mit ihrem einladenden Hauptplatz und den frequentierten Gastgärten der optimale Startpunkt für Südsteiermark-Erkundungen. Hier können Südsteiermark-Freaks auch mit Gleichgesinnten fachsimpeln und die neuesten (Geheim-)Tipps austauschen. Lässige Lokale laden zur Stärkung vor der Tour und auf ein Gläschen Wein zum Ausklang danach bzw. ein Abendessen zur Belohnung ein. Gejausnet wird in einer der Buschenschänken oder einem der Lokale entlang der Route.

Themenradtour I

Geschichtliche E-Bike-Tour durch das Sulmtal

Los geht es beim „Weinland Camping“ am Naturbadesee in Gleinstätten. Hier können auch (E-)Bikes ausgeliehen werden. Erstes Etappenziel ist das Schloss Gleinstätten mit seinem Erlebnispark „Land-Art & Au“, eine Symbiose aus Natur und Kultur. Es wartet ein Naturerlebnispfad mit faszinierenden Einblicken in Pflanzenwelt und Artenvielfalt, dazu bevölkern Kunstwerke das Areal. Weiter führt die Route zum hallstattzeitlichen Gehöft am Burgstallkogel. Hier wurden eine Siedlung und eines der am besten erhaltenen hallstattzeitlichen Gräberfelder im Ostalpengebiet aus der Zeit von ca. 800 bis 550 v. Chr. entdeckt. Ein rekonstruiertes, vollständig eingerichtetes Wohnhaus mit Webhütte, einem Pfostenspeicherbau und einer Brotbackhütte führt auf eine Zeitreise 2800 Jahre in die Vergangenheit. Nächstes Etappenziel: das hallstattzeitliche Museum in Großklein mit seiner Sammlung und der Dauerausstellung „Erde – Feuer – Eisen, Wenn Gräber erzählen …“ Weiter geht es zum nachgebauten keltischen Wehrturm auf dem Königsberg in Heimschuh, danach am idyllischen Sulmsee vorbei hinauf nach Frauenberg. Auf den Überresten eines römischen Tempels der einst bedeutenden Siedlung Flavia Solva steht das Tempelmuseum. Funde von der Steinzeit bis in die Spätantike dokumentieren die vielschichtige Vergangenheit dieser Region. Von der Terrasse des Museums genießen die Zeitreisenden eine wunderbare Aussicht weit in das Land ringsum hinein – ein Blick, der die Dimensionen der Geschichte erahnen lässt. Nach der Abfahrt geht es noch zur Ausgrabungsstätte der einstigen Südsteiermark-Metropole Flavia Solva, einzige Römerstadt der Steiermark, damals in der römischen Provinz Noricum gelegen.

Themenradtour II

Weinstraßen-Tour

Die Weinstraßen-Tour führt E-Biker und konventionell Radelnde ins Herz des steirischen Weinlandes, mitten in die Weinberge, auf deren Hängen die großen Weine in der für die Südsteiermark so typischen Sortenvielfalt heranreifen; vorbei an Weingärten und Weingütern, hügelauf, hügelab, kreuz und quer durch die malerische Landschaft, in der das sagenumwobene und doch nach wie vor so quicklebendige steirische Weinwunder seinen Ursprung hat. Gestartet wird die Tour in Gamlitz, Heimat des Motorikparks und legendäre Weinbaugemeinde. An den weinbewachsenen Hängen von Labitschberg und Kranachberg vorbei geht es nach Großklein, von dort zunächst entlang der Saggau, dann der Sulm in Richtung Leibnitz. Am rechten Ufer der Mur führt die Route nach Spielfeld, von dort geht es hinauf zur legendären Südsteirischen Weinstraße. Am Graßnitzberg kann man von der Aussichtswarte Plac (auch bekannt unter den Namen: Platsch, Kungota oder Placki-vrh-Aussichtswarte) auf slowenischem Territorium einen herrlichen Rundumblick genießen. Der Turm wurde 2000 errichtet und weist eine Höhe von 22,5 Metern auf. Schließlich führt die Tour am Lubekogel vorbei zurück nach Gamlitz.