Ständiger Begleiter der Steirer

Kürbis & Kernöl

Der Steirische Ölkürbis wird in der Südsteiermark mit größter Sorgfalt kultiviert und geerntet. Immerhin entsteht aus den gelb-­orangen „Plutzern“, wie die Kürbisse umgangssprachlich gerne genannt werden, das Kürbiskernöl -­ das grüne Gold der Steiermark.


Aus den Kernen der Kürbisse wird das nussig, dickflüssige Öl, dass in Farbe und Geschmack einzigartig ist, produziert. Kostbar ist das Kürbiskernöl allemal, ist es doch in Aufzucht, Ernte und Produktion mit viel Arbeit verbunden. Nachdem die Kürbisse behutsam geputzt werden, geht es ans Eingemachte. Aus den Kernen, die gereinigt und geröstet werden, wird das Kürbiskernöl, nach traditionellem Verfahren, gepresst. Sage und schreibe 2,5 bis 3 Kilogramm getrocknete und geröstete Kerne werden für einen Liter Kürbiskernöl benötigt. Das sind in Summe 30 bis 40 Kürbisse, die maschinell aber teils auch noch per Hand, verarbeitet werden müssen. Der Kürbis wird in der Südsteiermark jedoch vielfältig eingesetzt. So finden nicht nur die Kerne Verwendung, sondern auch das saftige Fruchtfleisch wird zu köstlichen Gerichten zubereitet und hält im Herbst Einzug in die Wirtshäuser, Buschenschänken und Restaurants.

© TRV Südweststeiermark | Tom Lamm

g.g.A. - geschützte geografische Angabe 

Seit 1996 steht das steirische Kürbiskernöl unter Schutz. Nicht, dass man es nicht erwerben und verwenden dürfte. Geschützt ist die geografische Angabe „steirisches Kürbiskernöl“, was in dem Zusatz g.g.A. (geschützte geografische
Angabe) zum Ausdruck kommt.

Dieser Schutz bedeutet: Die Bezeichnung „steirisches Kürbiskernöl“ darf nur dann verwendet werden, wenn:

  1.  die zur Pressung herangezogenen Kürbiskerne vom steirischen Ölkürbis stammen und die Kürbisse in der Steiermark bzw. in einigen wenigen weiteren definierten Gebieten in Niederösterreich und dem Burgenland angebaut und geerntet wurden,
  2. die Pressung nach dem traditionellen Herstellungsverfahren ebenso wie die Abfüllung in einer steirischen oder burgenländischen Ölmühle erfolgt und
  3. es sich um 100%ig reines Kürbiskernöl aus Erstpressung handelt.

Nur wenn all diese Kriterien zutreffen und dieser Umstand durch eine zertifizierte Prüfstelle bestätigt wird, darf Kernöl als „steirisches“ Kürbiskernöl bezeichnet werden und damit auch die die Banderole der Gemeinschaft getragen werden.

Kürbiskernöl Stillleben | © Steiermark Tourismus | Pixelmaker

Kernölautomat

Kein Kernöl mehr im Haushalt? Hilfe in äußerster Not bietet der Kernölautomat der Familie Teichmeister in Obervogau rund um die Uhr.
Kontakt:  Familie Teichtmeister | 8472 Obervogau | Reichsstraße 135 |  +43 664 45 30 109